Psychotherapie-Thema > Personenzentrierte Psychotherapie


Die Personenzentrierte Psychotherapie wurde von Carl Rogers gegründet und ist eine in Österreich anerkannte Psychotherapiemethode, die zu den humanistischen Methoden gehört. Die personenzentrierte Methode geht von einer angeborenen Selbst-Verwirklichungstendenz aus, die unter günstigen Umständen zu einer Weiterentwicklung und Reifung der Persönlichkeit beiträgt. Dementsprechend steht der Mensch mit seinen Ressourcen und Fähigkeiten im Mittelpunkt der Therapie.
Personenzentrierte PsychotherapeutInnen helfen Ihnen, sich auf gesunde und natürliche Weise weiterzuentwickeln, indem sie Ihre verborgenen Ressourcen und Talente aufspüren sowie Blockaden Ihrer Entwicklung aufdecken.
Keywords: personenzentrierte Psychotherapie, klientenzentrierte Psychotherapie, Carl Rogers

Filter Bundesland:



 PsychotherapeutInnen (186)

Sturn Angelika, Dipl.Päd.

Psychotherapeutin (Personenzentrierte Psychotherapie)
1020 Wien, Wehlistraße 244/5/22
1090 Wien, Pulverturmgasse 22
Frei sein von Ängsten, innerer Unruhe und anderen Problemen!
Gewinnen Sie Gelassenheit und Vertrauen,
um Ihr Leben einfach zu meistern.

Denk Martin

Psychotherapeut (Personenzentrierte Psychotherapie)
1120 Wien, Rauchgasse 24/27
1140 Wien, Gurkgasse 19/3
Eine beispielhafte Liste von Therapiethemen:
* Seelische Probleme (Depression, Zwänge, Ängste & Panikattacken, Burnout & Vorbeugung, Borderline-Problematiken)
* Persönlichkeits-Entwicklung (Selbsterfahrung privat & beruflich, Religion & Spiritualität)
* Diskriminierungsproblematiken (Autismus, Interkulturelle Themen, Umgang mit parapsychologischen Erfahrungen, Behinderung etc.)
* Problemlösungen in Liebe & Sexualitäten (Probleme in der Partnerschaft, Umgang mit sexueller Traumatisierung, Coming-Out mit Homo- & Bisexualität, sexpositiver Ansatz Kink-Aware Professional , Polyamorie)

Trausmuth Claudia Gertrude, Mag.rer.soc.oec.

Psychotherapeutin (Personenzentrierte Psychotherapie)
1060 Wien, Brauergasse 2/8
Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die wir am meisten fürchten.
Wir fragen uns, wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet und einzigartig sein darf?
Sich klein zu machen dient nicht dieser Welt.
Indem wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart automatisch andere befreien.
(nach Nelson Mandela)

... und weitere 183 PsychotherapeutInnen



Sie sind hier: ThemenZusatzbezeichnungen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung