Literatur > Diagnose: Besonderheit: Systemische Psychotherapie an den Rändern der Norm


Diagnose: Besonderheit: Systemische Psychotherapie an den Rändern der Norm

Taschenbuch
Ausgabe: 1
Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 3525404654
1 Kommentar

Bei Amazon bestellen

Kommentare und Bewertungen zu diesem Buch

Wolfgang Loth schreibt in seiner Rezension für die Fachzeitschrift Systeme (01/2016):

Ein unverdrossenes Umgraben des Weinbergs, immer wieder neu, immer wieder achtsam, konzentriert – und mit der Bereitschaft, das füreinander „in Frage zu stellen“. Im besten Sinne: zur Reflexion zur Verfügung stellen. Es soll die anderen Beiträge in keiner Weise schmälern, wenn ich aus einem Beitrag etwas genauer zitiere.

Johannes Schneller schreibt über „Das Auftragsdilemma zwischen Betreuung, Beratung und Psychotherapie“ (S.90ff.). Es geht hier um Erfahrungen mit „einfach strukturierten Menschen“ im betreuten Wohnen. Wie Schneller sich hier mit der von Ludewig vorgeschlagenen Differenzierung psychosozialer Hilfen (Anleitung, Beratung, Begleitung, Therapie) auseinandersetzt und dies in einer akut zugespitzten Situation wirksam werden lässt, ist schon beispielhaft. Zu der hier dargestellten Situation gehört die Erkenntnis, dass die „Vertrauensbeziehung, die sich zwischen mir und der Klientin entwickelt hat, […(von Behörden, Anm. WL)] als Mittel im Dienst der Durchsetzung gesellschaftlicher Vorstellungen benutzt (wird), ihr Intimbereich gestört, was sie entmachtet, ihre Identität gefährdet und vielleicht zu weiteren Krisen führt“ (S.100). „Wenn das Gesundheitsamt kommt, wird ausgeräumt oder sie verliert die Wohnung. Kann Frau E. ihren restlichen Spielraum, ihre restliche Handlungsfreiheit nutzen? Muss ich wissen, was richtig ist, und eingreifen? Entspricht das meiner systemischen Haltung?“ (S.99). Genau so, genauso ernsthaft, genauso konsequent bedacht und (im weiteren Verlauf) genauso konsequent umgesetzt stelle ich mir eine kompetente und reflektierte Umsetzung systemischen Denkens in professioneller psychosozialer Praxis vor. Das bringt weiter. Weiter als jede normative Vorausentscheidung.
Johannes Schneller, MEd





Sie sind hier: Literatur

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung