PsychotherapeutInnenWeilbuchner Stefan




Interview von Dr.med.univ. Stefan Weilbuchner

F: Welche KlientInnen sind bei Ihnen in der Psychotherapie besonders gut aufgehoben?

Sollte jemand im Laufe seines Lebens wiederholt in Situationen kommen, in denen er sich hilflos, überfordert, ängstlich, ungesehen, etc. fühlt und ihr/ihm daraus ein Leidensdruck entstehen, kann die Therapie, die ich anbiete, eine gute Möglichkeit sein, sich in diesen Momenten besser verstehen zu lernen und dadurch eine Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens zu erreichen. Das gilt ebenfalls für Menschen mit depressiven Erkrankungen, Panikstörung oder psychosomatischen Problemen.

Grundsätzlich ist psychoanalytisch orientierte Psychotherapie also eine Therapieform, die beim Umgang mit vielfältigsten Schwierigkeiten im Leben wirksam sein und eine Veränderung hin zu mehr Lebenslust, Genussfähigkeit und Lebendigkeit ermöglichen kann.
Ihr Anwendungsbereich betrifft aber insbesondere auch komplexere psychische Fragestellungen - entwickelt wurde sie unter anderem, um ebenfalls für Menschen mit Borderline-Störung bzw. Personen, deren Probleme im (prä)psychotischen Bereich angesiedelt sind, eine professionelle Hilfe anbieten zu können.


F: Arbeiten Sie auch mit BerufskollegInnen oder mit ProfessionistInnen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Es gilt grundsätzlich für alles, was wir in den Therapiestunden besprechen, die strenge gesetzlich geregelte psychotherapeutische Schweigepflicht.
Durch meine ärztliche Tätigkeit an der Psychiatrie bin ich im ständigen Austausch mit erfahrenen Kollegen, was den aktuellen Stand der Wissenschaft betrifft.
Manchmal kann es auch sinnvoll oder notwendig sein, weitere Experten zu Rate zu ziehen. Bei Bedarf kann ich diesbezügliche Empfehlungen abgeben.







Sie sind hier: PsychotherapeutInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung