Psychotherapeut*innenMayer Peter F.




Interview von Dr. Peter F. Mayer

F: Welche Klient*innen sind bei Ihnen in der Psychotherapie besonders gut aufgehoben?

Lebenskrisen, Depressionen und Angststörungen, Neuorientierung, Esstörungen, Burnout, psychosomatische Beschwerden.

F: Welche Klient*innen sollten eher NICHT zu Ihnen in Psychotherapie kommen?

Persönlichkeitsstörungen, Psychosen

F: Wie kamen Sie zur Psychotherapie?

Durch mein Philosophiestudium, persönliche Lebenskrsien.

F: Was hat Sie bewogen, gerade Ihren Beruf zu ergreifen?

Sinnvolle und selbstständige Arbeitsmöglichkeiten, Menschen durch Krisen begleiten.

F: Welche besonderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Beruf gefordert?

Einfühlungsvermögen, Beziehungsfähigkeit, Intuition, Kreativität, Klarheit, Strukturiertheit, soziales und gesellschftspolitisches Angagement.

F: Weshalb haben Sie sich gerade für Ihre Arbeitsschwerpunkte entschieden?

Meine persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich dort am besten einsetzen und umsetzen.

F: Was erachten Sie als Ihren bisher größten beruflichen Erfolg?

Daß ich von KlientInnen weiterempfohlen werde und ich bereits viele Menschen begleiten durfte.

F: Wodurch glauben Sie, könnten die Menschen vermehrt für Ihre Dienstleistungen interessiert werden?

Durch ein kompetentes Behandlungskonzept, daß auf Autonomie und Selbstverantwortung basiert , den Menschen in den Mittelpunkt stellen und einer vernetzten Arbeitsweise.

F: Arbeiten Sie auch mit Berufskolleg*innen oder mit Expert*innen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Das ist selbstverständlich! Ich arbeite mit PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen und Selbsthilfegruppen zusammen.

F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Ja, psychotherapeutische Gruppen aber auch Vortrage und Seminare zu Themen rund um Angst, Depression und Selbsthilfe.

F: Welches Ziel wollen Sie in Ihrem Beruf noch erreichen?

Noch mehr Mitmenschlichkeit und Kompetenz, und dies im Behandlungskonzept und Team für unsere KlientInnen umsetzen.

F: Was bedeutet für Sie Glück?

Im Kreis der Familie, ein schönes Bild zeichnen, wandern in der Natur, eine Fahrt mit der Dampfeisenbahn.

F: Wenn Sie die berühmte "Gute Fee" nach drei Wünschen fragen würde, welche würden Sie äußern?

Gesundheit, Zufriedenheit, liebe Menschen um mich.

F: Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Buch, Papier und Bleistift

F: Was ist Ihr Lebensmotto?

Gemütlichkeit und Gelassenheit






Sie sind hier: Psychotherapeut*innen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung