News


Zitat: science.apa.at 06.07.2020

"Salzburg (UNI SALZBURG) - Psychologen der Universität Salzburg haben in Zusammenarbeit mit deutschen und Schweizer Kollegen in der gegenwärtig international größten Studie zu diesem Thema gezeigt, dass Internet Interventionen die Wirksamkeit von Psychotherapie bei Depression nicht nur unmittelbar, sondern auch längerfristig verbessern können. [...]"

Den gesamten Beitrag finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: science.apa.at 06.07.2020

Zitat: kathpress.at 03.07.2020, 15:26 Uhr

"[...] Wien, 03.07.2020 (KAP) Ambulanzbesuch ohne Anfahrt, Wartezeit und Coronavirus-Ansteckungsgefahr: Die Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe bieten mit ihrem neuen Service ‘Ambulanz online’ einen Videochat mit Experten in den eigenen vier Wänden der Patienten. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: kathpress.at 03.07.2020, 15:26 Uhr

Kinder, Jugendliche und Erwachsene betroffen: „Es ist zentral, dass wir uns darauf vorbereiten, was da auf uns zurollt.“ – „Reden Sie mit!“ läuft bis zum 6. Juli

Wien (OTS) - Die soziale Isolation und Vereinsamung, die viele Menschen durch COVID-19 erfahren, wird zu einer beträchtlichen Zunahme an psychischen Erkrankungen führen. Davor warnt Dr.med. Ulrike Schmidt, Stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, die in Österreich intensiv mit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft zum Thema psychische Erkrankungen in der Coronakrise zusammenarbeitet: „Wir müssen die Pandemie in zwei Wellen sehen. Die erste Welle ist die Welle der Infektionen. Danach kommt die Welle von Menschen, die aufgrund der Pandemie psychische Belastungen und Traumata erlitten haben.“ Die zweite Welle wird laut Schmidt in Abhängigkeit von den weiteren Beschränkungen erst einige Monate zeitverzögert sichtbar werden, sei aber unbedingt ernst zu nehmen: „COVID-19 macht einsam und kann viele wichtige Lebensbereiche wie bspw. das Arbeitsleben beeinflussen. Daher ist es zentral, dass wir uns auf das vorbereiten, was da auf uns zurollt.“

Die soziale Isolation, also die physische Trennung von anderen Personen, belastet alle Menschen. Digitale Kontakte sind kein vollwertiger Ersatz. Auch bisher völlig Gesunde sind gefährdet, aus Einsamkeit und den weiteren Belastungen der Corona-Krise krank zu werden. Unter den Erwachsenen sind das zum einen jene Menschen, die bereits vor der Corona-Krise einsam waren. Schmidt: „Wer niemanden hat, ist besonders gefährdet.“ Zum anderen fielen jedoch auch Menschen, die ihr Sozialleben vor allem in der Arbeit hatten, häufig in ein Loch und sind anfällig, psychisch krank zu werden. Auffällig sei, dass der Konsum von beruhigenden Suchtmitteln z.B. Alkohol und Cannabis bei Erwachsenen zunehme, sagt die Expertin. Sie prognostiziert auch, dass künftig Kinder und Jugendliche noch häufiger ein ungesundes Ausmaß an Internet- ...
Quelle: OTS0056, 3. Juli 2020, 10:22

Initiative #mehrpsychotherapiejetzt macht sich stark für Ausbau der Plätze und Abschaffung der Kontingentierung

Wien (OTS) - Das steigende Interesse an den psychischen Auswirkungen der Corona-Krise ist für den Österreichischen Bundesverband der PsychotherapeutInnen (ÖBVP) das Gebot der Stunde: „Die Studie der Donau Uni Krems zeigt auf, dass durch die Corona-Krise depressive Symptome von etwa vier Prozent auf über 20 Prozent angestiegen sind, Angstsymptome von fünf Prozent auf 19 Prozent und 16 Prozent der Befragten leiden unter einer Schlafstörung. Wir haben akuten Handlungsbedarf“, betont Dr. Peter Stippl, Präsident des ÖBVP.

Bereits während des Corona-Lockdowns konnte die steigende Nachfrage an den österreichweiten psychotherapeutischen Hotlines des ÖBVP bemerkt werden: „Psychotherapie ist bei diesen psychischen Belastungen das Mittel der Wahl – und das seit über 100 Jahren. Dass die ÖGK eine Erhöhung der Plätze angekündigt hat, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Was es aber braucht ist die Gleichstellung von psychischen mit körperlichen Erkrankungen.“

Initiative #mehrpsychotherapiejetzt setzt sich für psychische Gesundheit ein

Bisweilen wird die Behandlung durch Psychotherapie in Österreich nur in einem jährlich begrenzten Umfang von der Krankenkasse übernommen. Die Plätze für Psychotherapie sind durch die Krankenkassen je nach Bundesland unterschiedlich kontingentiert. Stippl dazu an Gesundheitsminister Anschober: „Betroffene müssen unter hohem psychischem Druck entweder lange auf einen finanzierten Platz warten oder in die eigene Tasche greifen. Die Hälfte der Betroffenen bezahlt die Psychotherapie selbst und bekommt nur ein Drittel der Behandlungskosten ersetzt. Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Kontingente aufzuheben und ausreichend Plätze durch die Krankenkasse zu Verfügung zu stellen. Durch die hohen Kapazitätsreserven der PsychotherapeutInnen von weit über 100 Prozent und die gute flächendeckende Verteilung über das ...
Quelle: OTS0010, 1. Juli 2020, 08:00

Der geplante Ausbau der Psychotherapie auf Kassenkosten bringt Schwung in das Gesundheitsdenken.

Wien (OTS) - Ab Herbst 2021 soll es lt. Andreas Huss, dem Vorsitz im Verwaltungsrat der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), einen Ausbau der Stundenkontingente um 20.000 Plätze geben. Im Durchschnitt werden für einen Platz fünfzehn Therapiestunden veranschlagt. Das macht in Summe 300.000 zusätzliche Therapiestunden jährlich in Österreich, die von der ÖGK bezahlt werden. Der dazu nötige Maßnahmenplan soll ab Herbst 2020 ausgearbeitet werden.

Andreas Huss: „Es werden mit Therapeutinnen und Therapeuten Verträge abzuschließen sein. Man braucht Vertragspartner, man muss sich die Versorgungssituation anschauen. Finden wir überhaupt die nötigen Therapeutinnen und Therapeuten, die wir unter Vertrag nehmen können?“ Der Verein für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (VÖPP) begrüßt diesen Vorstoß der ÖGK und kann versichern, dass genügend qualifizierte Psychotherapeuten zur Verfügung stehen und Verträge übernehmen können. Das letztlich wünschenswerte Ziel ist ein österreichweit einheitlicher Versorgungsstand bei der Psychotherapie auf Kassenkosten sowie die Aufhebung der Stundenkontingente.

Die VÖPP ist ein österreichweites Netzwerk von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Der Vereinszweck liegt in der Vertretung gemeinsamer Interessen, der Organisation von Serviceleistungen und der Beratung der Mitglieder sowie der Verbreitung psychotherapeutischer Erkenntnisse. Ziel ist die Information der Mitglieder sowie der Öffentlichkeit. www.voepp.at

Rückfragen & Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Präsidentin der VÖPP
Lustkandlgasse 3-5, 1090 Wien
jutta.fiegl@voepp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPP0001 ...
Quelle: OTS0021, 29. Juni 2020, 08:49

"Das Wiener Programm für Frauengesundheit veranstaltet heuer zum ersten Mal die Wiener Frauengesundheitswoche.

Von 28. September bis 2. Oktober 2020 werden auf verschiedenen Plattformen Frauengesundheits- und Mädchengesundheits-Schwerpunkte gesetzt. [...]

Themenschwerpunkte für Gesundheit von Mädchen und Frauen in allen Lebenslagen

An fünf Schwerpunkttagen - „Seelische Gesundheit“, „Sexuelle Gesundheit“, „Frauengesundheit ein Leben lang“, „Gesund ins Alter“ und „Schwangerschaft und Geburt“ – wird dieser Frage nachgegangen. Corona war und ist auch eine Belastung für die Seele, daher geht es in der Wiener Frauengesundheitswoche auch um die seelische Gesundheit: Stichwort Depressionen, Entschleunigung oder auch Gewalt gegen Frauen.

Sexualität begleitet uns ein Leben lang – von der Wahl des richtigen Verhütungsmittels, über das Thema Wunschkind oder unerfüllter Kinderwunsch bis hin zu den Wechseljahren oder auch Sexualität im Alter. Einen Tag lang dreht sich alles rund um Schwangerschaft und Geburt, ein anderes Mal geht es in der 1. Wiener Frauengesundheitswoche nur um ältere Frauen und ums gesund Älter werden. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: wien.at Rathauskorrespondenz, Magistrat der Stadt Wien, MA53 - Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien 25.06.2020

Psychologische Therapie muss Kassenleistung werden!

Wien (OTS) - Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) begrüßt grundsätzlich den Vorstoß des Verwaltungsrates der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zum Ausbau der kassenfinanzierten Plätze zur Behandlung psychischer Erkrankungen. Gleichzeitig weist der BÖP darauf hin, dass dieser Schritt der von der Regierung angekündigten grundlegenden Reform der psychischen Versorgung in Österreich vorgreift und die Psychologie nicht mit einbezieht.

Ziel der angestrebten Reform ist eine zielgerichtete und effektive Behandlung von psychisch erkrankten Menschen in Österreich mit ausreichend Behandlungsplätzen auf hohem Qualitätsniveau und ohne Wartezeit. Dies kann, wie von den Regierungsparteien mehrfach geäußert, aber nur unter Einbeziehung aller drei PSY-Berufe (Klinische PsychologInnen, PsychiaterInnen, PsychotherapeutInnen) geleistet werden.

Im derzeitigen System können viele hochqualitative Leistungen von Klinischen PsychologInnen, insbesondere die Psychologische Therapie (klinisch-psychologische Behandlung), nicht mit der Krankenkasse verrechnet werden. Die Kosten dafür müssen Betroffene aktuell zu 100% selbst tragen. „Klinische PsychologInnen werden derzeit von Gesetzes wegen benachteiligt. Als Berufsverband Österreichischer PsychologInnen fordern wir eine Gleichbehandlung der Berufsgruppen und eine gesetzliche Änderung“, erklärt a. o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger. „Psychologische Therapie muss für alle Menschen zugänglich sein!“

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP)
Dana M. Müllejans, B.Sc., MA (Leiterin PR & Kommunikation)
Tel.: 01/407 26 71–25 oder 0660/91 33 256
muellejans@boep.or.at, www.boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001 ...
Quelle: OTS0127, 24. Juni 2020, 12:21

Wien (OTS) - Die angekündigte Erhöhung der krankenkassenfinanzierten Plätze der ÖGK ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer besseren psychotherapeutischen Versorgung in Österreich, für den sich das ÖBVP Präsidium bei allen, die sich dafür eingesetzt haben im Namen der PatientInnen bedankt. Der ÖBVP fordert Gesundheitsminister Anschober sowie die Sozialversicherung auf, jetzt nicht locker zu lassen, da durch die Corona-Krise der Bedarf an Psychotherapie massiv steigen wird.

Der ÖBVP freut sich daher, dass der designierte ÖGK-Obmann Andreas Huss eine Erhöhung der Kontingente für Psychotherapie um 20.000 Plätze zugesichert hat: „Wir fordern mit der Initiative #mehrpsychotherapiejetzt mehr leistbare Plätze. Die Erhöhung ist ein erster Erfolg unserer Bemühungen für die psychische Gesundheit. Bis zu einer angemessen psychotherapeutischen Versorgung für die ÖsterreicherInnen ist allerdings noch einiges zu tun“, so ÖBVP-Präsident Dr. Peter Stippl.

Der Ball liegt jetzt beim Gesundheitsministerium: „Die ÖGK hat mit der Erhöhung der Plätze eine längst überfällige Entscheidung für die psychische Gesundheit der Menschen in Österreich getroffen. Aber weiterhin ist die psychische Erkrankung die einzige im Gesundheitsbereich, deren Behandlung auf eine Platzanzahl begrenzt ist. Wir appellieren daher an Sozialversicherung und Bundesregierung, Psychotherapie im benötigten Umfang zu finanzieren und die Kontingentierung als historisches Relikt endgültig aufzuheben. Nur so können schwerwiegende psychische Folgen der Krise verhindert werden. Die österreichischen PsychotherapeutInnen können jederzeit den erhöhten Bedarf decken und mehr Plätze anbieten. Wir stehen mit unserer Expertise bereit, gemeinsam einen Plan zur Umsetzung zu erarbeiten“, sagt Stippl.

Die Initiative #mehrpsychotherapiejetzt des ÖBVP macht darauf aufmerksam, dass Psychotherapie für alle leistbar sein muss, denn: „Psychotherapie ist das Mittel der Wahl bei psychischen Erkrankungen und Schmerzen – und das seit über 100 Jahren!“, so Stippl. ...
Quelle: OTS0034, 24. Juni 2020, 09:42

Wie haben Sie in Corona-Zeiten geschlafen? Haben Sie Homeoffice und Kurzarbeit in Ihre Träumen begleitet? Waren Sie müder oder erschöpfter als gewöhnlich?

Im Rahmen einer Online – Befragung erforscht nun eine internationale Initiative das Thema Schlaf und Träumen rund um die Covid -19 Krise.

Machen Sie mit! Den (anonymisierten) Online-Fragebogen ICOSS – International COVID Sleep Study Questionnaire und weitere Informationen finden Sie unter http://www.schlafcoaching.org/ (ca 15-20 Min).

Diese Initiative wird von der Arbeiterkammer Wien, der ÖGSM/ASRA (Österr. Gesellschaft für Schlafmedizin) und dem MedUniWien Lehrgang Schlafcoaching unterstützt.

Für Fragen oder Anregungen steht Ihnen Frau Dr. Holzinger (Institut für Bewusstseins- und Traumforschung) gerne zur Verfügung:
office@schlafcoaching.org oder unter +43 699 101 99 042.

Kurzbeschreibung des Projektes:
Internationale und Österreichische Umfrage zum Schlafverhalten unter
Covid-19 mit Bezug zur Arbeits(platz)gestaltung und psychischem Wohlbefinden mit dem ICOSS - International COVID Sleep Study Questionnaire Dr. Brigitte Holzinger, http://www.schlafcoaching.org/
Unter Zusammenarbeit mit der AKWien mit Unterstützung des MedUniLehrgangs Schlafcoaching und der Österreichischen Gesellschaft für Schlafmedizin
(ASRA)

Kurzbeschreibung des Online-Fragebogens ICOSS:
Der ICOSS wurde als internationale Initiative, eingeleitet von einem finnischen Kollegen (WHO-Mitglied, Berater der Regierung in Finnland), gemeinsam mit weiteren Kollegen aus Norwegen, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, China, Japan und Österreich entwickelt und ist Teil einer internationalen Studie, die von Schlafforscher/Innen weltweit durchgeführt wird. Hier in Österreich wird diese Non-Profit-Untersuchung vom Institut für
Bewusstseins- und Traumforschung (eingetragener Non-profit-Verein) durchgeführt, unter der Leitung von Dr. Brigitte Holzinger, Somnologin und wissenschaftliche Leitung des MedUniWien Lehrgangs Schlafcoaching (https://www. ...

Der Bedarf an Psychotherapie steigt massiv, gleichzeitig ist sie für immer weniger Menschen leistbar.

Wien (OTS) - Heute startet daher die Initiative #mehrpsychotherapiejetzt des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP).

Die Corona-Krise ist auch eine Krise für die psychische Gesundheit: Eine Studie der Donau-Uni Krems zeigt auf, dass durch die Corona-Krise depressive Symptome von etwa vier Prozent auf über 20 Prozent angestiegen sind, Angstsymptome von fünf Prozent auf 19 Prozent und 16 Prozent leiden unter einer Schlafstörung. Die Folge: Der Bedarf an Psychotherapie steigt massiv!

Die heute gestartete Initiative #mehrpsychotherapiejetzt will einen besseren Zugang zur Psychotherapie für alle, die es brauchen: „Psychotherapie ist seit über 100 Jahren das Mittel der Wahl bei der Behandlung psychischer Erkrankungen und Leidenszuständen. Wenn wir in Psychotherapie investieren, lassen sich in Zukunft lange Ausfälle durch Krankenstände und Frühpensionierungen verhindern“, erläutert Dr. Peter Stippl, Präsident des ÖBVP. #mehrpsychotherapiejetzt macht sichtbar, was es braucht: „Psychische Erkrankungen sind gut behandelbar, aber Wartelisten und Leistbarkeitsfragen machen derzeit eine notwendige rasche Versorgung für Betroffene schwierig.“

Derzeit sind krankenkassenfinanzierte Plätze für Psychotherapie kontingentiert: Der ÖBVP geht davon aus, dass es für gerade einmal 0,8 Prozent der Bevölkerung Psychotherapie auf Krankenschein (e-card) gibt. Der Rest muss entweder lange warten oder in die eigene Tasche greifen: Die Hälfte der Betroffenen bezahlt die Psychotherapie selbst und bekommt nur ca. ein Drittel der Behandlungskosten ersetzt.

Die österreichischen PsychotherapeutInnen können den erhöhten Bedarf decken und haben darüber hinaus ausreichend Leistungsreserven. „Wir appellieren daher an Sozialversicherung und Bundesregierung, Psychotherapie im benötigten Umfang zu finanzieren und auf die Kontingentierung als historisches Relikt endlich zu verzichten. ...
Quelle: OTS0114, 22. Juni 2020, 12:00

 Ältere Beiträge

Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung