News


Zitat: kathpress.at 16.07.2020, 16:46 Uhr

"[...] Die neue Beratungsstelle in Stainach ist eine von nun neun Stellen des Instituts für Familienberatung und Psychotherapie (IFP) der Diözese Graz-Seckau. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: kathpress.at 16.07.2020, 16:46 Uhr

Zitat: meinbezirk.at 19. Oktober 2019, 16:43 Uhr

"Neben der Unterstützung in der Heimpflege und Heimhilfe wird besonders für Kinder und Jugendliche einiges geboten: Einzel-Lerntraining bei Legasthenie und Dyskalkulie, Gratis-Psychotherapie und psychologische Unterstützung für Kinder sowie das JUZZ – das Jugendzentrum Zwettl [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: meinbezirk.at 19. Oktober 2019, 16:43 Uhr

Zitat: www.aau.at 2. Oktober 2019

"Gleichsam wirksame wie zeitsparende und kostengünstige Psychotherapie ist vielerorts rar, auch in Kärnten. Die Universität Klagenfurt installiert mit dem Psychotherapeutischen Forschungs- und Lehrzentrum nun eine Einrichtung, die genau dieses Angebot an Patientinnen und Patienten macht. Hinzu kommt, dass die Arbeit der TherapeutInnen eng mit der Erforschung wirksamer Therapiemethoden verknüpft ist. [...]"

Den gesamten Beitrag finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.aau.at 2. Oktober 2019

"Berthold und Schellhorn: Psychosozialer Dienst, Forum Familie, Familienberatung und Logopädie an einer Adresse in St. Johann

(LK) Die Außenstelle des Psychosozialen Dienstes des Landes Salzburg in St. Johann im Pongau sowie die Räume für das Forum Familie Pongau, die psychologische Familienberatung und Logopädische Therapie des Referats für Familien und Generationen haben gemeinsam neue attraktive Räumlichkeiten im Finanzamtsgebäude in der Hans-Kappacher-Straße 14 in St. Johann bezogen. Darüber informierte Sozialreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn heute, Freitag, 10. Oktober, bei der Eröffnungsfeier. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: www.salzburg.gv.at 10.10.2014

"Werden sie rechtzeitig erkannt, können psychische Erkrankungen heute gut behandelt werden. Oft ist kein Klinikaufenthalt nötig, die PatientInnen können ambulant, wohnortnah und multiprofessionell in den Sozialpsychiatrischen Ambulatorien der Psychosozialen Dienste (PSD) betreut und behandelt werden. Die Behandlung umfasst dabei neben medikamentösen Therapien, auch psychologische, psychotherapeutische sowie soziotherapeutische Maßnahmen, damit die KlientInnen besser mit ihrer Situation umgehen lernen. Das Sozialpsychiatrische Ambulatorium Favoriten mit Therapeutischem Tageszentrum ist in moderne Räumlichkeiten übersiedelt [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 25.09.2014

"Psychische Erkrankungen sind häufig und können bereits im frühen Lebensalter auftreten. Für den weiteren Lebensweg von Kindern und Jugendlichen ist es besonders wichtig, psychische Störungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Das neue kinder- und jugendpsychiatrische Ambulatorium mit Tagesklinik des Psychosozialen Dienstes (PSD) in Wien bietet daher eine umfassende und abgestufte kinder- und jugendpsychiatrische Abklärung.

Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und die Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK), Ingrid Reischl, eröffnen am kommenden Freitag, 11. April 2014, um 10 Uhr das neue kinder- und jugendpsychiatrische Ambulatorium des PSD-Wien". ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 07.04.2014

"Psychische Störungen sind weiter verbreitet, als man oft denkt. Jeder vierte Mensch wird laut einer Prognose in Zukunft einmal in seinem Leben an einer psychischen Erkrankung leiden. Am häufigsten treten Formen von Angststörungen und Depressionen auf. Umso wichtiger ist es, diese Menschen nicht an den Rand der Gesellschaft zu drängen.[...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz 12.12.2013

"[...] Das Ambulatorium Liesing ist eines von vier Ambulatorien, die die VKKJ in Wien betreibt. Es befindet sich auf rund 540 Quadratmeter im zweiten Stock des Gebäudes in der Breitenfurter Straße 372A und ist barrierefrei zugänglich. Die Einrichtung tritt die Nachfolge des ehemaligen Ambulatorium Rhigasgasse im 17. Bezirk an. Die Übersiedlung war nötig geworden, da die steigende Nachfrage mit dem Raumangebot in der Rhigasgasse nicht mehr bewältigt werden konnte. Um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, wurden neue Räumlichkeiten im 23. Wiener Gemeindebezirk adaptiert. Damit konnte die Kapazität von 250 behandelten jungen Menschen pro Quartal in der Rhigasgasse um 20 Prozent auf nunmehr 300 erhöht werden, wie VKKJ-Obmann Stefan Stadler und VKKJ-Geschäftsführer Andreas Steuer erläutern.

Jugendliche und junge Erwachsene mit kognitiven oder neurologischen Erkrankungen werden im Ambulatorium Liesing durch ein breites Therapieangebot bei ihrer Entwicklung zu mehr Selbstständigkeit im Alltag unterstützt. Darüber hinaus gibt es Hilfe bei der Jobsuche oder dem Finden einer geeigneten Werkstätte. Auch Eltern und Angehörige finden hier Rat und erfahren, wie der Ablöseprozess der jungen Menschen von zu Hause reibungsloser gestaltet werden kann.

"Wir begleiten die jungen Menschen bei ihrer motorischen, sprachlichen und sozialen Entwicklung. Unser Ziel ist es, die Autonomie der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten zu fördern. Das tun wir, indem wir gezielt Therapien für die unterschiedlichen Bedürfnisse anbieten. Dazu gehören beispielsweise Ergo-, Logo- und Physiotherapie, aber auch gruppendynamische Angebote wie Schwimmen, Musizieren oder Klettern. Ebenso wichtig sind Beratungsgespräche und die Unterstützung bei der sozialen Vernetzung", erläutert Ines Bobik Seebacher, ärztliche Leiterin des Ambulatorium Liesing.

Die Zusammenarbeit für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen zwischen Stadt Wien und Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) ist die Umsetzung eines konkreten Projektes der Gesundheitsreform. ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 09.10.2013

" [...] 2012 haben sich die Stadt Wien und die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) auf den Ausbau der Therapieplätze für Kinder mit Entwicklungsverzögerung oder Behinderung geeinigt. Die Wiener Sozialdienste haben den Auftrag erhalten zwei Zentren für Entwicklungsförderung aufzubauen und zu betreiben. Das ist in kurzer Zeit gelungen. Die Standorte in der Dresdnerstraße 47 in der Brigittenau und in der Modecenterstraße 17 in Simmering bieten für rund 1.000 Kinder und Familien Entwicklungsdiagnostik-, -förderung und Therapien an. Damit wurden die bestehenden Therapiekapazitäten verdoppelt.
[...]
Das Angebot der ZEFs als erste Anlaufstelle und langfristiger Begleiter richtet sich an Kinder, die unter schwierigen Bedingungen ins Leben gestartet sind. Unter anderem profitieren Frühgeborene, Kinder die eine schwere Geburt erlebt haben oder Auffälligkeiten in Bewegungsabläufen oder Verhalten zeigen, Neugeborene nach einer komplizierten Schwangerschaft oder Mehrlingsgeburten vom neuen Angebot der Wiener Sozialdienste. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedenster Fachrichtungen übernehmen die Entwicklungsdiagnostik der Kinder, stellen Therapien zur Verfügung und beraten die Eltern. Die modern eingerichteten und auf dem neuesten Stand therapeutisch wissenschaftlicher Erkenntnisse ausgestatteten Standorte der ZEF bieten hierfür den optimalen Rahmen. Neben klassischen funktionalen Therapien wie Physiotherapie und Logopädie zählen Musik- und Psychotherapien zu den vielfältigen Fördermaßnahmen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 04.09.2013

"Psychische Erkrankungen sind seit Jahren im Vormarsch: Allein am Arbeitsplatz klagt jede(r) Dritte über psychische Belastungen; jede(r) Zweite erkrankt im Laufe seines Lebens an einer psychischen Störung. In vielen Fällen ist eine Psychotherapie hilfreich. Die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) bietet seit dem Jahr 2003 Psychotherapie auf Kassekosten an. Vertragspartner sind der Verein für Ambulante Psychotherapie (VAP) und die NÖ Gesellschaft für Psychotherapeutische Versorgung (NGPV) sowie andere spezialisierte Vereine. Das Angebot der psychotherapeutischen Versorgung wird laufend optimiert.

Clearingstelle zur Versorgungsoptimierung

Jetzt fiel der Startschuss zu einer neuen Serviceeinrichtung: Die „Clearingstelle für Psychotherapie“ wurde am 14. Dezember 2012 gemeinsam von Gesundheitslandesrätin Mag. Karin Scheele, NÖGKK-Obmann Gerhard Hutter, NÖGKK-Direktorin Dr. Martina Amler, Mag. Sandra Waigmann-Pölzl (VAP), Prim. Dr. Christian Korbel (NGPV) und Dr. Winfrid Janisch, Vorsitzender des Nö. Landesverbandes für Psychotherapie, aus der Taufe gehoben. In der Clearingstelle, die von erfahrenen Psychotherapeuten von VAP und NGPV betreut wird, laufen ab Jänner nächsten Jahres die Fäden für eine zielsichere und rasche Vergabe von Therapieplätzen zusammen. Die Clearingstelle, die von den nö. Krankenversicherungsträgern finanziert wird, ist vor allem eine Serviceeinrichtung für Patientinnen und Patienten, um Indikationen zur Psychotherapie festzustellen und die geeignete Behandlung am kürzesten Weg zu vermitteln. Ebenso dient sie als Anlaufstelle für Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitsbereich, um deren Klientel rasch und unbürokratisch eine Therapie zu ermöglichen. Die Experten der Clearingstelle organisieren auch Gruppenpsychotherapien.

Die Clearingstelle sorgt darüber hinaus für die Vernetzung der psychotherapeutischen Angebote in ganz Niederösterreich, wodurch die Gesamtqualität der Versorgung verbessert wird. Ebenso gibt es umfangreiche Informationen ...
Quelle: NÖGKK - Nö Gebietskrankenkasse 08.01.2013

Ältere Beiträge

Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung