News


Eine Kooperation der Wiener Psychoanalytischen Akademie und des MAK

Wien (OTS) - Der Begriff Mode durchdringt nahezu alle Lebensbereiche, am populärsten ist seine Bedeutung im Hinblick auf Kleidung. Was wir tragen, stellt nicht nur einen fundamentalen Faktor der Identitätsbildung im individuellen und kollektiven Sinne dar. Mode prägt das Bild von Menschen in kulturellen Räumen und Epochen, verweist auf gesellschaftliche Unterschiede, steuert und reflektiert das Rollenverhalten der Geschlechter. Mit Fokus auf den aktuellen Zeitgeist analysiert das im Rahmen der MAK-Ausstellung "MODE-UTOPIEN. Haute Couture in der Grafik" (MAK-Kunstblättersaal, bis 4. September 2016) von der Wiener Psychoanalytischen Akademie in Kooperation mit dem MAK veranstaltete Symposium "DAS SYSTEM MODE / REVISITED: (Psycho-)Analytische Zugänge" (MAK-Vortragssaal, 24. – 25. Juni 2016) heimliche Beweggründe und unbewusste Bedeutungen modebewussten Verhaltens.

Die „Fashion Studies“ kristallisierten sich in den vergangenen Jahren als besonders bedeutsame theoretische Herangehensweise an Mode heraus. Als Ausdruck postmoderner Mentalität konstatieren sie eine „post-modische“ Kleidungskultur, die dem normierend-unterdrückenden Modecharakter emanzipatorische Tendenzen entgegenstellt. Damit ist der etablierte und institutionalisierte Modebetrieb im Sinne von Haute Couture und „Prêt-à-porter“ mit Modephänomenen im Sinne singulärer Extravaganzen oder eines normierungsmächtigen Street-Style konfrontiert, von welchen er nicht unbeeinflusst bleiben kann.

Neben literarischen Reflexionen sowie philosophischen, psychologischen und soziologischen Theorien der Mode hat auch die Psychoanalyse in den Generationen nach Freud ihre Fragen und Antworten in den thematischen Komplex eingebracht, um nicht zuletzt den Sexualtrieb als bedeutsamsten Beweggrund zur Entstehung von Kleidung und die erotische Signalwirkung der Mode in den Vordergrund zu stellen.

„Einen besonderen und von der Psychoanalyse ...
Quelle: OTS0126, 15. Juni 2016, 12:05

"Bietet einen aktuellen Überblick über das gesamte Feld der Gruppenanalyse und deren Anwendungen: mit prägnanten Zusammenfassungen in jedem Kapitel
Fundiert: Basierend auf 40 Jahren wissenschaftlicher und praktisch-therapeutischer Expertise
Praxisrelevant: greift die grundlegenden behandlungstechnischen Fragen auf - insbesondere im Hinblick auf die therapeutische Effizienz
Plus: Essays mit biographischen Skizzen über die Klassiker der Gruppenanalyse

Die Gruppe und das Unbewusste

Dieses Werk bietet einen wertvollen Einblick in die Theoriebildung der Gruppenanalyse aus psychoanalytischer und sozialpsychologischer Sicht, sowie die qualitative Erforschung des Gruppenprozesses in analytischen Gruppen. Es enthält interessante Essays über die Klassiker der Gruppenanalyse mit biographischen Skizzen und einer kritischen Einschätzung. Grundlegende behandlungstechnische Fragen werden diskutiert, insbesondere im Hinblick auf die therapeutische Effizienz und das emanzipatorische Potential der Gruppenanalyse.

Der Leser erhält einen Überblick über die Anwendung der Gruppenanalyse in Familien, die Schulung psychosozialer Kompetenzen in Gruppen, die Psychodynamik in Arbeitsgruppen sowie Gruppentherapie mit psychiatrischen Patienten durch niedergelassene Psychotherapeuten. Dabei greift der Autor auf einen reichen Erfahrungsschatz von 40 Jahren wissenschaftlicher und praktischer Auseinandersetzung mit der Gruppenanalyse zurück. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Newsletter: Ihre Springer Neuerscheinungen 01.07.2013

"Psychotherapie mit Patienten im Übergang zum Erwachsenwerden

Die Spätadoleszenz ist eine Zeit des Abschieds. Eines Abschieds von den Eltern, von einem gesellschaftlichen Schutzraum (der bis dato Handeln ohne allzu weitreichende Konsequenzen ermöglichte) und von kompensierenden Omnipotenz- und Grandiositätsvorstellungen. Durch den Verlust äußerlich strukturierender Gegebenheiten kommt in dieser Lebensphase die „innere Ausstattung“ auf den Prüfstand. In der Versorgungspraxis besteht eine Besonderheit bei der Psychotherapie junger Erwachsener: Je nach Alter beim Behandlungsbeginn werden die jungen Patientinnen und Patienten von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten oder von Erwachsenentherapeuten behandelt. Die Praxis zeigt oft: Beide Therapeutengruppen sind unzureichend auf diese Patientengruppe vorbereitet. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: springermedizin.at-Newsletter 02.06.2013

"Während einer Depression gehen Betroffene Denkaufgaben analytischer an und treffen bessere Entscheidungen als Gesunde. Das hat eine Studie internationaler Forscher mit klinisch depressiven Patienten ergeben. Demnach schnitten Probanden, die akut an einer Depression litten, bei Entscheidungsaufgaben besser ab als Gesunde und auch als Patienten, die sich auf dem Weg der Besserung befanden. Von diesem Ergebnis leitet das Team um Bettina von Helversen von der Universität Basel Vermutungen über die evolutionären Wurzeln der Depression ab: In der Entwicklungsgeschichte des Menschen könnten kluge Entscheidungen, die während einer Depressionsphase getroffen wurden, ein Überlebensvorteil gewesen sein. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: www.wissenschaft.de Newsletter 05.05.2011

WOLFGANG MARTIN ROTH, JOSEF SHAKED, HELGA FELSBERGER (HG.)

Die analytische Großgruppe
- Festschrift zu Ehren von Josef Shaked

Österreichisches Jahrbuch für Gruppenanalyse, Band 4
facultas.wuv 2010, 154 Seiten, broschiert
EUR (A) 19,90 / EUR (D) 19,40 / sFr 32,90
ISBN 978-3-7089-0643-0

Das Österreichische Jahrbuch für Gruppenanalyse
erscheint jährlich und dokumentiert das Symposium der
Fachsektion „Gruppenpsychoanalyse“ des Österreichischen
Arbeitskreises für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG).

Seit den 1970er-Jahren findet die Beschäftigung mit dem Ereignis Großgruppe unter GruppenanalytikerInnen besonderes Interesse. Analytische Großgruppensitzungen werden als Instrument der Selbsterfahrung und Erforschung von Kommunikations-, Sozialisierungs- und Veränderungsprozessen geschätzt und sind ein idealer Ort soziokulturellen
Lernens.

In Österreich sind die Begriffe „analytische Großgruppe“ und „Großgruppenleitung“ untrennbar mit dem Namen Josef Shaked verbunden. Sein 80. Geburtstag war Anlass, sich mit unterschiedlichen Sichtweisen der Großgruppe und den zugrunde liegenden theoretischen Ansätzen auseinanderzusetzen.

Der Band gibt zudem einen Überblick über die Möglichkeiten und Vorzüge von analytischen Großgruppen in der Arbeit von therapeutischen Gemeinschaften,
in psychotherapeutischer Aus- und Fortbildung und in der Organisationsentwicklung. ...

Nachstehend eine Liste der AbsvolventInnen mit akademischem Grad und Titel der Abschlussarbeit:

Neumann Karin - Magister/Bakkalaureat
Wirksamkeitsuntersuchung von drei Interventionsformen der systemischen Familientherapie (Mag.)
Interventionen in der systemischen Familientherapie in Theorie und Praxis (Bak.)

Raidl-Mörth Manuela - Magister/Bakkalaureat
Die Krisenphänomene der Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl: "existenzielle Frustration", "existenzielles Vakuum" und "noogene Neurose" (Mag.)

Was ist aus der Sicht der Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl unter den Krisenphänomenen: "Existenzielle Frustration", "Existenzielles Vakuum" und "Noogene Neurose" zu verstehen? Welche mögl. Folgen haben in der menschlichen Existenz diese genannten Krisenphänomene? (Bak.)

Schimpl Brigitte - Magister/Bakkalaureat
Versorgungsstruktur der Psychotherapie in Oberösterreich (Mag.)
Kinder und Jugendlichenpsychotherapie im deutschsprachigen Raum (Bak.)

Pottmann-Knapp Beate - Magister/Bakkalaureat
Storytelling als Interventionstechnik in der Logotherapie und Existenzanalyse (Mag.)
Die Noodynamik als Wirkungsprinzip geistiger Existenz innerhalb der Lehre Viktor E. Frankls (Bak.)

Adametz Michael - Bakkalaureat
(Selbst-)süchtig (Grundlagen und Falldarstellung der Existenzanalytischen Psychotherapie von Süchtigen mit einer Persönlichkeitsstörung des Selbst)

Aigner Wolfgang - Bakkalaureat
Leben ist Bewegung (Existenzanalyse und Logotherapie ergänzt durch die Feldenkrais Methode - ist dies sinnvoll?)

Andel Peter - Bakkalaureat
Die Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt am Beispiel von Stressmanagmenttrainings (SMT) Arbeit zum Thema Wirtschafts- und Arbeitspsychotherapie (WAP)

Buchsbaumer Manfred - Bakkalaureat
Neid und Vermeidung
Lust und Leid eines Affektes, das Potential einer allgegenwärtigen Emotion

Della Schiava-Winkler ...
Quelle: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung