News > von Mag. Stefan Hofbauer


Wien (OTS) - Die Ausnahmesituation aufgrund der Coronakrise stellt für die Bevölkerung eine große Herausforderung und psychische Belastung dar. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und sich der Alltag wieder normalisiert. Aber selbst wenn sich die Beschränkungen lockern, werden wir für längere Zeit die psychischen Nachwirkungen im persönlichen und sozialen Leben spüren. (...) ...
Quelle: APA OTS

Die Forschung muss ständig neue und überraschende Resultate liefern. Dieser Druck führt allerdings kaum zu soliden Erkenntnissen, wie eine gross angelegte Analyse zeigt.
(Quelle: Neue Zürcher Zeitung) ...
Quelle: www.nzz.ch

Risikoabwägung in Zeiten des Terrors

Hofbauer Stefan am 17.1.2015
 
Zitat: science.orf.at

"Auch wenn die meisten Opfer des islamistischen Terrors weltweit selbst Moslems sind: Die Anschläge in Paris haben auch die Verwundbarkeit des Westens gezeigt. Das Risiko, selbst einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen, ist in unseren Breitengraden zwar gering. Symbolisch sind aber nahezu alle betroffen, sagt der Risikoforscher Ortwin Renn.

Wenn die Politik nun mit neuen Überwachungsmaßnahmen reagiert, sollte sie aufpassen, die Freiheit nicht zu verlieren, die sie zu schützen versucht, warnt Ortwin Renn, Soziologe und Risikoforscher an der Universität Stuttgart. Generell, so Renn im Interview, neigen wir dazu, Risiken falsch einzuschätzen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: http://science.orf.at

Einsame Inseln mit Selfies und Angst

Hofbauer Stefan am 20.10.2014
 
Konkurrenzdenken, Individualismus und narzisstische Selfie-Kultur: Der belgische Psychologe Paul Verhaeghe stellt dem Menschen der Gegenwart kein besonders gutes Zeugnis aus. Als Ursache ortet er das Diktat der Wirtschaft, das auch die Psyche ökonomisiert. ...
Quelle: science.orf.at/stories/1748130

Neues Psychologengesetz in Begutachtung

Hofbauer Stefan am 29.5.2013
 
SPÖ und ÖVP haben gestern Abend das neue Psychologengesetz in Begutachtung geschickt. Die darin enthaltenen Änderungen sind so umfassend, dass das Gesetz völlig neu geschrieben wurde. Das berichtete der „Kurier“ (Dienstag-Ausgabe).

Ziel des neuen Gesetzes soll mehr Qualität in der Behandlung und damit Sicherheit für die Patienten sein. Bisher waren Ausbildung und Qualifikation der mehr als 15.000 in Österreich registrierten Psychologen teilweise unterschiedlich, heißt es in dem Bericht.

Verpflichtende Versicherung

Das neue Gesetz bringt eine österreichweit einheitliche Ausbildung (Abschluss Master) samt kommissioneller Prüfung. Es sollen auch Gesundheitspsychologen von klinischen Psychologen deutlicher getrennt werden. Gesundheitspsychologen setzen ihren Schwerpunkt in Beratung und Prävention, klinische Psychologen sind für psychische Störungen, Extremsituationen und Krisen zuständig.

Der Entwurf sieht zudem strengere Aufklärungs- und Dokumentationspflichten sowie eine verpflichtende Berufshaftpflichtversicherung vor. Wer ohne die entsprechende Qualifikation behauptet, Psychologe zu sein, macht sich künftig zudem strafbar. Das neue Gesetz sieht Strafen von bis zu 15.000 Euro vor. ...

Pressemeldung

Als eine der weltweit ersten Nationalbibliotheken macht die Österreichische Nationalbibliothek ihren kompletten historischen Buchbestand vom Beginn des 16. bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts online zugänglich.

Das zukunftsweisende Projekt Austrian Books Online wird seit 2010 in einer Public-Private-Partnership mit Google durchgeführt. Insgesamt werden rund 600.000 urheberrechtsfreie Werke digitalisiert. Jetzt gingen nach intensiven Vorarbeiten die ersten 100.000 Bücher online. BenutzerInnen können die Werke über den Online-Katalog der Bibliothek kostenlos aufrufen, online lesen, im Volltext durchsuchen und vollständig herunterladen.
(...) ...
Quelle: Österreichische Nationalbibliothek

 
Rituale haben bedeutende Wirkung auf menschlichen Geist

Unerwünschte negative Gedanken können einfach weggeworfen werden. Zu diesem Resultat ist eine aktuelle Studie der Ohio State University http://www.osu.edu gekommen. Das Niederschreiben negativer Gedanken auf Papier und das Wegwerfen des Schriftstücks löscht diese auch im Gehirn. Menschen markieren mental ihre Gedanken als Müll oder wertvoll, was sich auf ihre Verwendung auswirkt. Die Wissenschaftler meinen, dass diese Methode funktioniert, wenn Personen auch wirklich überzeugt davon sind, dass die Gedanken verschwunden sind.

Der vollständige Pressetext ist unter folgendem Link zu finden: ...
Quelle: www.pressetext.com


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung