Psychotherapeut*innenKopeinig-Geretschnig Nadja




Detail-Infos zu Nadja Kopeinig-Geretschnig, DSA

Kontakt:
9161 Maria Rain, 10. Oktoberstraße 3Karte

9020 Klagenfurt am Wörthersee, VillacherstraßeKarte
Telefon: 0664 - 390 44 90Telefon: 0664 - 390 44 90

Internet:
Thematische
Arbeitsschwerpunkte:
Angehörigenarbeit
Angst - Panikattacken
Arbeit und Beruf
Beziehung - Partnerschaft - Ehe
Burnout / Burnout-Vorbeugung
Depression
Familie (und Stief-Familie)
Frauen-Themen
Kinder und Jugendliche (allgemein)
Krise / Krisenintervention
Psychotische Störungen (z.B. Psychose)
Schwangerschaft
Selbsterfahrung
Sexueller Missbrauch
Sterben - Tod - Trauer (allgemein)
Stress / Entspannung
Sucht
Trennung - Scheidung

Methodische
Arbeitsschwerpunkte:
Hypnotherapie
Lösungsorientierte Kurzzeit-Therapie

Settings:
Einzeltherapie
Paartherapie
Familientherapie
Gruppentherapie
Aufstellungsarbeit
Familienbrett / Systembrett
Organisationsaufstellung
Strukturaufstellung
Beratung per eMail
Online-Beratung (Chat/Skype)
Telefonische Beratung
Videotelefonie
Hausbesuche

Zielgruppen:
Kinder
Jugendliche
Junge Erwachsene (18 - 29 Jahre)
Erwachsene
Ältere Menschen

Zusatzbezeichnungen:
Systemische Familientherapie

Hausbesuche:
9020 Ebenthal in Kärnten
9020 Klagenfurt am Wörthersee
9020 Magdalensberg
9020 Maria Saal



Freie Plätze und Termine von Nadja Kopeinig-Geretschnig, DSA

Dienstleistung Kapazitäten frei Anmerkung
Beratung Freie Plätze
Kostenlose psychotherapeutische Betreuung für Menschen ohne Versicherung Warteliste
Psychotherapie Freie Plätze
Psychotherapie mit Krankenkassen-Zuschuss
(Teilrefundierung)
Freie Plätze



Interview von Nadja Kopeinig-Geretschnig, DSA

F: Welche Klient*innen sind bei Ihnen in der Psychotherapie besonders gut aufgehoben?

Menschen, die ihre jetzige Lebensituation verändern möchten, aufgrund von Belastungen, Problemen, Lebensveränderungen oder einfach aus Gründen der Selbsterfahrung

F: Welche Klient*innen sollten eher NICHT zu Ihnen in Psychotherapie kommen?

Die zu einem Mann wollen!
Die vorgefertigte Lösungen erwarten.


F: Wie kamen Sie zur Psychotherapie?

Die letzten 20 Jahre als Sozialarbeiterin, in Bereichen der Drogenarbeit und Jugendamt, haben mich diesem Wunsch immer näher gebracht.
Außerdem habe ich Psychotehrapie selbst als hilfreich erlebt.


F: Was hat Sie bewogen, gerade Ihren Beruf zu ergreifen?

Ich liebe die Arbeit mit Menschen und durch meine anderen zwei Ausbildungen war die psychotherapeutische Ausbildung fast eine logische Folge weil ich dadurch ein noch besseres Handwerkszeug erlernt habe und somit für andere Menschen noch besser hilfreich sein kann.

F: Welche besonderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Beruf gefordert?

Einfühlsamkeit, ein gutes Verhältnis aus Nähe und Distanz zu Menschen und ihren Problemen, Weitblick/Überblick, die Dinge auf den Punkt bringen können,

F: Wodurch glauben Sie, könnten die Menschen vermehrt für Ihre Dienstleistungen interessiert werden?

Es entsteht eine immer größerer Druck auf uns alle und nicht jeder von uns ist jederzeit mit einem guten Rucksack ausgestattet um dem Druck stand halten zu können. deshalb glaube ich, dass es immer mehr Menschen gibt die an einigen Punkten in ihrem Leben eine externe Unterstützung in Anspruch nehmen werden.

F: Arbeiten Sie auch mit Berufskolleg*innen oder mit Expert*innen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Bei bedarf und wenn von meinen KlientInnen gewünscht, arbeite ich mit den verschiedenen ProfessionistInnen zusammen wie PsychiaterInnen, Allgemein MedizinerInnern, SozialarbeiterInnen, usw.

F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Je nach Anfrage

F: Welches Ziel wollen Sie in Ihrem Beruf noch erreichen?

Eigentlich erreiche ich jetzt schon jeden Tag mein Ziel nämlich hilfreich für andere Menschen zu sein und zu sehen wie es ihnen wieder besser geht.

F: Was bedeutet für Sie Glück?

Momente in denen ich ganz bei mir und zufrieden bin, egal ob bei einem guten Essen, in der Hängematte oder beim Katze streicheln.

F: Wenn Sie die berühmte "Gute Fee" nach drei Wünschen fragen würde, welche würden Sie äußern?

Gesundheit,
eine Almhütte in den Bergen
Schöne Zeiten mit meiner Familie


F: Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Bücher, Musik, eine Hängematte

F: Was ist Ihr Lebensmotto?

Schau, was kommt und versuche damit um zugehen - so leicht wie möglich!

F: Welche wichtige Frage haben Sie in diesem Interview vermisst?

Welche Fähigkeiten sind gefragt um in diesem Beruf erfolgreich arbeiten zu können?

F: ... und wie würden Sie darauf antworten?

Respektvoll,einfühlsam und mit Verständnis auf alle Erzählungen, Befindlichkeiten und Emotionen der Menschen ein gehen zu können. Das Gefühl von Verstandensein vermitteln zu können.








Sie sind hier: Psychotherapeut*innen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung