PsychotherapeutInnenBehr Susanne




Zurück zu allen Suchergebnissen

Interview von Mag. Susanne Behr, MSc

F: Welche KlientInnen sind bei Ihnen in der Psychotherapie besonders gut aufgehoben?

KlientInnen, die unter einer schwierigen Lebenssituation oder psychischen Erkrankung leiden.
KlientInnen, die - an sich - gerne etwas ändern wollen (extreme Unsicherheit, Lustlosigkeit, Schüchternheit, Aggressivität, Unschlüssigkeit,...) in Richtung Sicherheit, erhöhtem Selbstwert und Selbstkenntnis und Lebensorientierung.

Die letzten Jahre zeigen mir, dass sich vor allem Frauen in meiner Praxis wohl fühlen, die sich über den frauenspezifischen Therapieansatz freuen:
Sexuelle Orientierung, das Leben und die Probleme auch in lesbischen Beziehungen, Probleme rund um das Thema Outing, Probleme am Arbeitsplatz als Frau, Angst vor gesellschaftlichem Druck, Themen rund um den (als mangelhaft empfundenen) Körper, das Mutterdasein mit allen Aspekten etc werden häufig angesprochen.



F: Welche KlientInnen sollten eher NICHT zu Ihnen in Psychotherapie kommen?

Diese Frage wird in einem Erst- oder Kennenlerngespräch geklärt. Prinzipiell jemand, der nicht an sich und/oder seinen Problemen und Lebensthemen arbeiten will.

F: Wie kamen Sie zur Psychotherapie?

Ich war systemische Schülerbetreuerin und da begann mein Interesse für Therapie: Ich wollte mehr Methoden der Betreuung kennen lernen, nahm selbst an vielen Therapie- und Selbsterfahrungsgruppen teil, lernte in Eigentherapie einige Therapierichtungen kennen und entschied mich dann für die Integrative Therapie, die ich sehr liebe. Sie ist vielseitig, zeitgemäß und geht individuell vor.

F: Welche besonderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Beruf gefordert?

Einfühlungsvermögen, Verständnis und Herzlichkeit, fachliches Können und aktuelle Weiterbildung, Humor und Lebenserfahrung ect.

F: Weshalb haben Sie sich gerade für Ihre Arbeitsschwerpunkte entschieden?

Seit meinem Praktikum bei der Frauenberatungsstelle Fem ist ein großer Schwerpunkt meiner Arbeit die frauenspezifische Psychotherapie. Mich
interessiert das Mitdenken gesellschaftlicher Gegebenheiten von Frauen und das ist für die sich Therapie befindenden Frau auch sehr hilfreich und entlastend, sei es auf der körperlichen Ebene, im beruflichen Bereich, in der (gleichgeschlechtlichen) Beziehung ect.
Noch immer sind Frauen in vielen Bereichen benachteiligt (z.B. Gehaltsschere) , großem gesellschaftlichen Druck ausgesetzt (z.B.Mehrfachbelastungen scheinen noch immer normal) und noch immer glauben Frauen, dass sie selbst schuld seien, wenn sie leiden, es nicht schaffen ect. Hier braucht es einen Weg für das Erkennen der individuellen und gesellschaftlichen Realität und wirkungsvolle Änderungsmodelle für eine dauerhafte Entlastung für jede einzelne Frau. Und diesen Weg will ich mit meinen PatientInnen gemeinsam gehen.


F: Wodurch glauben Sie, könnten die Menschen vermehrt für Ihre Dienstleistungen interessiert werden?

Durch meine Schwerpunkt der frauenspezifischen Themen.

F: Arbeiten Sie auch mit BerufskollegInnen oder mit ProfessionistInnen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Ja, laufend

F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Ja, ich biete immer wieder Selbsterfahrungsgruppen und Therapiegruppen an.

F: Arbeiten Sie mit ProfessionistInnen aus anderen Berufsgruppen zusammen (ÄrztInnen, TherapeutInnen, BeraterInnen, Beratungsstellen)?

Ja, laufend.

F: Was ist Ihr Lebensmotto?

Hinfallen,
aufstehen,
Krone richten,
weitergehen.


F: Welche wichtige Frage haben Sie in diesem Interview vermisst?

Sind meine Themen und Probleme für eine Therapie nicht zu gering? (Ich höre diese Frage immer wieder von vor allem Frauen)

F: ... und wie würden Sie darauf antworten?

Kein Thema, Problem ist 'zu gering'.
Ich würde prinzipiell ein Kennenlern- oder Erstgespräch vorschlagen, wo die PatientIn mir von Ihrem Thema erzählt, und wir schauen gemeinsam, völlig druckfrei, ob eine Beratung oder Therapie dienlich wäre.
Vielleicht ist ja die Abklärung schon hilfreich.


Fach-Interview von Mag. Susanne Behr, MSc

F: Was ist Integrative Therapie?

Die Integrative Therapie ist ein moderner, noch junger Therapieansatz, der verbale und nonverbale Behandlungsmethoden einsetzt. Zum Einsatz kommen - nach individueller Vorgabe - kreative Medien (Arbeit mit Fotos, Malen, Zeichnen, ...), die Arbeit mit Aufstellungen, Körperwahrnehmungsübungen, die Arbeit mit Symbolen, Traumdeutung,...
Besonders wichtig ist der Integrativen Therapie die - gute, tragende - Beziehung zwischen KlientIn und TherapeutIn.
Weitere Informationen über Therapie allgemein und die Integrative Therapie im Speziellen finden sich auf meiner Website www.psychotherapie-behr.at


F: Was ist der Unterschied zwischen Beratung und Therapie?

In der Beratung steht ein spezielles, begrenztes Thema im Mittelpunkt, zum Beispiel eine Entscheidung, die getroffen werden muss. Eine Beratung dauert 3- max. 10 Einheiten.

Eine Therapie ist ein wesentlich umfassenderer Behandlungsansatz, der von der Bearbeitung einzelner Leiden und Probleme, psychische Erkrankungen, Despression, Burnout, Zwänge, Ängste, Phobien, ...Probleme in der Beziehung, am Arbeitsplatz, ...viele Bereiche umfasst. Sie dauert länger als Beratung und bietet kontinuierliche Unterstützung und Begleitung. Pro Einheit wird von der Krankenkasse 21,80 Euro rückerstattet.
In einem Erstgespräch wird festgelegt, ob Beratung oder Therapie angezeigt ist und auch die Länge der Therapie abgeschätzt.


F: Was bedeutet Selbsterfahrung?

Viele Menschen möchten an sich selbst arbeiten, sich selbst gut kennen lernen, alte Muster, die die Gegenwart behindern auflösen, Verhaltensalternativen ausprobieren, Neues kennen lernen.

Sie lernen sich kennen und haben auf dieser Basis die Möglichkeit, sich zu ändern, um ein sinnerfülltes, nährendes, beziehungsreiches, lebendiges Leben führen zu können.

Selbsterfahrung ist selbstverständlicher Teil jeder Therapie, bzw. kann ein selbstständiger Bereich im Sinne von 'Persönlichkeitserweiterung' sein.

Immer wieder absolvieren AusbildungskandidatInnen für das Propädeutikum ihre Selbsterfahrungseinheiten bei mir und sind herzlich Willkommen.






Zurück zu allen Suchergebnissen


Sie sind hier: PsychotherapeutInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung